Zu schnell unterwegs - insgesamt rund 35.000 Euro Sachschaden

Polizei

Gerhardshofen

13.05.2019

In der Nach zum Freitag, gegen 01:45 Uhr, befuhr ein 53jähriger Pkw-Fahrer die Bundesstraße 470 in Fahrtrichtung Höchstadt an der Aisch. Am Ortseingang von Gerhardshofen geriet er aufgrund nicht-angepasster Geschwindigkeit mit dem linken Vorderreifen seines Autos auf den Randstein der dortigen Verkehrsinsel. Deshalb verlor der Fahrer aus dem westlichen Landkreis die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Fassade eines Wohnanwesens. Dabei entstand ein Loch in der Wand von rund 150 cm Durchmesser zum Wohnzimmer des Hauses. Der Fahrer blieb trotz des schweren Aufpralls dank angelegtem Sicherheitsgurt unverletzt. Der Sachschaden am Gebäude wird von der Polizei auf mindestens 25.000 Euro geschätzt, wobei die genaue Schadenshöhe erst durch die Untersuchung eines Sachverständigen zu klären sein wird. Am Pkw wird der Sachschaden von den Ordnungshütern mit rund 15.000 Euro beziffert. Er musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden, weil er nicht mehr fahrbereit war. Nach Einschätzung der Ordnungshüter blieb nur noch ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Zurück nach oben