Sturmtief „Erhard“: von Windböen erfasst - insgesamt rund 23.500 Euro Sachschaden

Polizei

Gutenstetten, Neuhof an der Zenn

11.03.2019

Gutenstetten --- Während des Sturmtiefs „Erhard“ wurde am Sonntagmittag, gegen 13:00 Uhr, auf der Staatsstraße 2259, zwischen Münchsteinach und Gutenstetten, das Auto einer 24jährigen von einer Windböe erfasst. Der Pkw der Frau geriet infolgedessen in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern. Beim Gegenlenken kam das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und prallte in den angrenzenden Straßengraben. Von dort wurde es schließlich auf die Fahrbahn zurück geschleudert, wo es letztlich zum Stehen kam. Die 24jährige blieb dank angelegtem Sicherheitsgurt unverletzt. An ihrem Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Zeitwert wird von der Polizei mit rund 2.000 Euro beziffert.

Neuhof an der Zenn --- Am Sonntagnachmittag, gegen 14:15 Uhr, wurde einem 50jährigen auf der Staatsstraße 2413 ebenfalls das Orkantief zum Verhängnis. Er befuhr mit einem Pkw und Anhänger die Strecke zwischen Wilhermsdorf und Neuhof an der Zenn. Auf Höhe Adelsdorf erfasste starker Seitenwind seinen Anhänger, so dass das Gespann ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte es in ein entgegen kommendes Auto, das ein 66jähriger steuerte. Dessen Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab und rutschte eine angrenzende Böschung hinab. Der Anhänger des Unfallverursachers kippte um, verlor dabei seine Ladung - bestehend aus Pflanzen und Blumenerde - und landete anschließend im gegenüberliegenden Straßengraben. Die insgesamt vier Fahrzeuginsassen blieben dank angelegten Sicherheitsgurten unverletzt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen dürfte sich nach Einschätzung der Polizei auf insgesamt rund 21.500 Euro belaufen. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Neuhof an der Zenn, die zufällig an die Unfallstelle kamen, unterstützen die Ordnungshüter bei der Absicherung der Unfallstelle und den anschließend Aufräum- und Fahrbahnreinigungsarbeiten. Die Unfallfahrzeuge mussten von Abschleppunternehmen geborgen werden. Während der Bergung wurde die Staatsstraße kurzzeitig gesperrt und der Verkehr durch Feuerwehrmänner und -frauen durch Adelsdorf umgeleitet.

Zurück nach oben