Sondermeldung

Polizei

Neustadt an der Aisch / Scheinfeld

08.07.2016

Vor dem Betginn der Sommerferien:
"Langfinger machen niemals Urlaub !!!"
Mit ein paar Tipps der Polizei sicher in den Unraub und in die Ferien

In wenigen Wochen startet das Bundesland Bayern in die Sommerferien. Für viele die heiß ersehnte, schönste zeit des jahres. Aber auch für Diebe und Betrüger ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres: sie nutzen bevorzugte zeiten, in denen besonders viele menschen unterwegs sind, um leicht an ihre Beute zu kommen. Das verdeutlicht auch der Taschendiebstahl, die die polizeiliche Kriminialistik Jahr für Jahr  ausweist. Wie viel die Langfinger in so einer "Saison" an finanziellen Schaden anrichten, lässt sich schwer ermitteln. Im Jahr 2014 lag die Schadensbilanz bei rund 45,9 Millionen Euro. Auch für das Jahr 2015 zeichnet sih dieser Trend bundesweit ab. Wie wichtig ein paar eigene Schutzmechanismen auf dem Weg in den Urlaub und am Reiseziel für die eigene Sciherheit sein können, erklärt Polizeihauptkommissar Thomas Klein, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Neustadt nachstehend.

"Taschendiebstahl ist ein Delikt, das durch Menschenmengen in zweifacher Hinsicht begünstigt wird, Die Täter nutzen die unübersichtliche Lage aus, um zum einen unsere WErtsachen zu stehlen. Zum anderen gelingt es ihnen nach einem Diebstahl dann, schnell in der Menschenmenge wieder unterzutauchen. Besonders das Gedränge bei Veranstaltungen, in Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln machen sich Diebe zunutze, um Reisende zu bestehlen,. Deshalb sollten urlauber auch im größten Gedränge stets versuchen, Abstand zu Unbekannten zu halten und ihre WErtsachen im Blick behalten", sagt Thomas Klein. "Die Täter sind in der Regel schon längst verschwunden, bis die Opfer bemerken, dass der Geldbeutel. das Smartphone oder andere WErtgegenstände gestohlen worden sind", ergänzt der Polizeihauptkommissar. Denn: "Taschendiebe sind of professionell agierende international reisende Täter, die grenzpberschreitend in ganz Europa aktiv sind. Betroffen sind dadurch nicht nur deutsche Gr0ßstädte. sonder auch andere europäische Metropolen".
 
Jeder Reisende kann mit etwas Vorberitung und einer gehörigen Portion Aufmerksamkeit verhindren, dass er Opfer von Diebstahl oder Betrug wird "Noch vor Reisebeginn raten wir von der Polizei dazu, alle wichtigen Unterlagen (wie beispielsweise Ausweispapiere) zu kopieren. So sind im Falle eines Falles alle notwendigen Daten schnell zur hand", rät Klein.
 
Weiter Tipps und Empfehlungen von ihm für einen sicheren Urlaub:
 

Tragen Sie schon auf der Fahrt in Ihren Urlaubsort Ihre Zahlungsmittel, Ausweise und Dokumente direkt am Körper.

Lassen Sie Ihre Wertgegenstände oder Ausweispapiere nie unbeaufsichtigt liegen - auch nicht offen im Fahrzeug, wenn Sie z. B. bei einem Stopp an der Tankstelle oder Raststätte nur kurz aussteigen. Besser aufgehoben sind Wertsachen im verschließbaren Handschuhfach oder im Kofferraum.

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie auf Parkplätzen auf vermeintliche Schäden an Ihrem Fahrzeug auf-
merksam gemacht werden oder Sie jemand bittet, ihm auf einer Landkarte den Weg zu zeigen. Das könnten Tricks sein, um Sie und Ihre Begleitung aus dem Wagen zu locken oder abzulenken, damitDiebe Wertsachen aus dem Wagen oder aus Taschen der Oberbekleidung stehlen können.

Auch Busreisende sollten bei Tank-, Rast- oder Besichtigungsaufenthalten keinerlei Wertgegenstände im Bus zurücklassen. Es sei denn, der Fahrer oder andere vertrauenswürdige Personen bleiben im Bus, um auf die Sachen zu aufzupassen.

Bahnreisende sollten ihr Gepäck immer im Auge behalten. Das gilt besonders für Bahnhöfe, denn dort nutzen Diebe selbst die geringste Unaufmerksamkeit (z. B. beim Fahrkartenkauf oder bei Telefonaten) oder auch den Schlaf während der Fahrt, um blitzschnell zuzugreifen.

Reduzieren Sie Ihr mitgeführtes Bargeld auf das notwendige Minimum und zeigen Sie anderen mög-
lichst wenig davon.

Nutzen Sie unterwegs keinen Geldautomaten, an dem Ihnen etwas ungewöhnlich erscheint, z. B. angebrachte Leisten oder Verblendungen, abstehende und vor allem lockere Teile sowie Spuren von Kleber rund um den Kartenschlitz.

Notieren Sie niemals Ihre PIN irgendwo im Portemonnaie; und schon gar nicht auf Ihrer Zahlungskarte!!!

Sollten Ihnen Zahlungskarten abhandengekommen sein, lassen Sie diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, z. B. telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf (0049) 116 116.

Mehr Informationen zum sicheren Reisen gibt es im Faltblatt „Langfinger machen niemals Urlaub“.

Das Faltblatt liegt bei den beiden Polizeidienststellen in Neustadt und Scheinfeld sowie bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Ansbach aus, kann aber auch im Internet heruntergeladen werden unter dem Link: http://www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/24.html

Die bekanntesten Tricks der Taschendiebe sind aufgelistet unter dem Link:http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/taschendiebstahl.html


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiinspektion Neustadt sowei der Polizeiwache Scheinfeld hoffen, dass mit den vorstehen Tipps und Empfehlungen die schönste Zeit des Jahres für Sie ungetrübt bleibt.

Eine schöne Ferienzeit und einen erholsamen, entspannten Urlaub wünscht Ihnen, Mit freundlichem Gruß

Thomas K l e i n
Polizeihauptkommissar
(Leiter der Verfügungsgruppe)
Tel. (09161) 8853-0 oder Nst. -12

 


Polizeiinspektion Neutstadt a. d. Aisch

Zurück nach oben