Betrug

Polizei

Neustadt an der Aisch

09.01.2019

Ein 44jähriger aus dem Raum Schwabach hat sich Ende November des vergangenen Jahres bei einem Autohändler in der Kreisstadt einen Neuwagen sowie dazu einen Satz Alufelgen, die vom Hersteller in Einzelfertigung produziert werden, bestellt. Vorher absolvierte der Kunde zwei ausgedehnte Probefahrten mit Fahrzeugen des Autobauers der Premiummarke. Als das bestellte Auto dann beim Händler eintraf verzögerte sich die Abholung durch den Käufer. In der Folge stellte sich dann heraus, dass der 44jährige bei Vertragsabschluss offenbar zahlungsunfähig gewesen ist. Deshalb erstattete die Firma jetzt Strafanzeige bei der Polizei Neustadt, wo ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Betrug eingeleitet worden ist. Erste Recherchen der Ermittler haben ergeben, dass der Autokäufer bereits mehrfach einschlägig wegen Betrugsdelikten in Erscheinung trat und nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Er wurde zwischenzeitlich wegen weiterer Straftaten von einer anderen mittelfränkischen Polizeidienststelle festgenommen und anschließend einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Zurück nach oben