Aggressoren landeten im Polizeigewahrsam

Polizei

Burghaslach

03.12.2018

Aus unterschiedlichen Gründen landeten am vergangenen Wochenende zwei junge Männer aus dem Raum Burghaslach im Polizeigewahrsam. Den Anfang machte ein 25-Jähriger, der am Samstagabend zuhause mit einem Besucher ordentlich dem Alkohol zusprach. Als seine Ehefrau gegen 19:45 Uhr hinzukam und den Zechkumpan der Wohnung verwies, redete sich der 25-Jährige zunächst in Rage und randalierte dann in der Wohnung. Dabei zerschlug er mehrere Einrichtungsgegenstände, verletzte sich absichtlich mit einer Glasscherbe am Arm und drohte seinen Suizid an. Die Hilfe des herbeigerufenen Rettungsdienstes verweigerte er und zeigte sich zunehmend aggressiv. Erst eine alarmierte Polizeistreife konnte den Mann durch Anwendung körperlicher Gewalt zur Räson bringen. Er kam nach der Behandlung seiner Wunden in ein psychiatrisches Krankenhaus. Ein zuvor durchgeführter Atemalkoholtest lag bei rund 2,3 Promille. Der zweite „Kandidat“ war am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr ein 28-Jähriger, der in einem Ortsteil von Burghaslach so lautstark Musik hörte, dass die Nachbarn die Polizei anforderten. Er wurde zunächst von einer Streife dazu aufgefordert, die Musik leiser zu machen und die Nachtruhe zu achten. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigte er sich uneinsichtig und aggressiv. Deshalb rückte die Neustädter Polizei bei der zweiten Anforderung wenige Minuten später mit zwei Streifen an. Da der 28-Jährige sich weigerte, den Anweisungen Folge zu leisten und sich noch aggressiver zeigte als zuvor, wurde seine Gewahrsamnahme angeordnet und mit körperlicher Gewalt durchgesetzt. Für den Rest der Nacht durfte er den nüchternen Charme einer Polizeizelle genießen.

Zurück nach oben